Sonntag, 7. Oktober 2012

Peter Schmidt über die Mondverschwörung

In der großartigen Dokumentation "Die Mondverschwörung" kommen unterschiedlichste Esoteriker zu Wort. Anders als im Fernsehen sonst üblich, werden ihre Beiträge nicht von einer Stimme aus dem Off ins richtige Licht gerückt. Die wahnwitzigen Vorstellungen der Interviewten bleiben weitgehend unkommentiert, sie demontieren sich selbst. Es wird dem Zuschauer überlassen, sich ein Bild über den Geisteszustand der Befragten zu machen und das soeben Gehörte einzuschätzen. Das ist ungewöhnlich, denn das Fernsehen neigt dazu, den Zuschauer hier zu unterschätzen und ihm eine solche Leistung nicht abverlangen zu wollen.
"Die Mondverschwörung" wendet subtilere Methoden an, um die Distanz zum Gezeigten zu unterstreichen. Ein schöner Kunstgriff ist hier die Pause am Ende jedes Interviews. Anstelle des erwarteten Schnitts, verbleibt die Kamera auf den Gesichtern und fängt eine Weile die eingekehrte Ruhe ein. Kein weiteres Wort wird gewechselt, es gibt nichts mehr zu sagen.

Wer in einem Weltbild gefangen ist, in dem Adolf Hitler als Jesus auf einer fliegenden Untertasse die deutschen Nachfahren der Atlanter vor den außerirdischen Fremdrassen auf der Erde befreien wird, der wird solche Feinheiten nicht wahrnehmen. Der freut sich, daß er es endlich ins Fernsehen geschafft hat.

Axel Stoll und Peter Schmidt haben es endlich ins Fernsehen geschafft. Peter Schmidt hat den Wortlaut des ausgestrahlten Interviews von Axel Stoll in "Die Mondverschwörung" abgetippt und trägt es vor. Für ein solches Schauspiel kenne ich kein Wort. Mit "Kunst" oder "Wahnsinn" könnte man es probehalber versuchen.  Die zustimmenden Kommentare aus dem Publikum sind alleine eine Grund zum Feiern.
Bei 12:25 geht der spannende Teil los, bei 24:00 ist meine Wanduhr stehen geblieben. Mit Raketen könne man keine Raumfahrbetreiben, denn im All gibt es nichts, woran man sich abstoßen kann. Das sei Physik der dritten Klasse.

Immerhin das ist gewissermaßen eine richtige Beobachtung.


Schönstes Zitat: "Stargate wurde von einem Deutschen verfilmt. Nur mal so als Idee."

Meine bislang ungeklärte Frage bleibt: Wer hat eigentlich das Köstritzer bestellt?

Fazit: Die Mondverschöwung unbedingt käuflich erwerben! Wer die Ausstrahlung auf 3Sat gesehen hat, wird bestätigen, daß es sich um ein seltenes Kleinod im deutschen Fernsehen handelt. Wer es verpaßt hat, sollte die ~10€ auf jeden Fall ausgeben.

Kommentare:

  1. danke für den hinweis, dass unser altmeister peter schmidt auf die mondverschwörung zu sprechen kommt. ich hatte beim ersten anlauf zu früh abgebrochen. :-o

    die plutonium-trulla war also früher auch regelmäßig beim nsl-treffen. wieso wundert uns das nicht? :-D

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. So ging es mir auch erst, da ich kein großer Fan von Peter bin. Aber es wurde in den übrigen Beiträgen von Stoll immer wieder zwischendurch angekündigt, daß über die Mondverschwörung zu sprechen sei. Darum habe ich mir den ganzen Clip von Peter angetan - und dabei wahrscheinlich wieder 20 Gramm Gehirnmasse eingebüßt.

      Löschen
  2. Guter Fund!
    Die ganzen Honks nehmen die Mondverschwörung ernst und erkennen nicht die Ironie (z.B. Mario). Sehr lustig, wie Schmidt stolz über die Interviews mit NSL-Forums-Hempeln berichtet.

    "Wer in einem Weltbild gefangen ist, in dem Adolf Hitler als Jesus auf einer fliegenden Untertasse die deutschen Nachfahren der Atlanter vor den außerirdischen Fremdrassen auf der Erde befreien wird, der wird solche Feinheiten nicht wahrnehmen."

    Wie wahr ;-D

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich hätte noch "sic" dahinter schreiben sollen. Mir haben ja echt die Ohren geschlackert, als ich das zum ersten Mal hörte ;)

      Löschen
    2. Kannst Du immer noch. Ich erlaube mir bei meinen Artikel, jederzeit was zu ändern, wenn mir im Nachhinein was Besseres einfallt.

      Löschen
    3. Man glaubt es ja eh nur, wenn man es selbst hört. Und jetzt noch einen Link einarbeiten? Ich hab doch Feierabend. Arbeite nur bis 22:00 für die NWO.

      Löschen