Donnerstag, 14. Februar 2013

Axel Stoll über HAARP

Es gibt einen neuen Vortrag von Axel Stoll¹. Heutiges Thema: Das HAARP-Projekt (Wetterkriegsführung!)
Bernd ist übrigens auch wieder live dabei, ebenso unsere alte Bekannte, die Tür – welche aber nur einen unscheinbaren Gastauftritt hat und der allseits beliebte Elektrojude.

Vier bis fünftausend Zuschauer hat Axel bereits – das hält er, bescheiden wie er ist, für schlicht unglaublich. Fernsehen ist eine optische Umweltverschmutzung, wie wir lernen. Axels bekannter Pullover hingegen schmeichelt wie immer dem Auge.

Der bester Beweis für die stattfindende Wetterkriegsführung durch HAARP kommt direkt zu Beginn: es war dieses Jahr weniger Sonnenschein als sonst. Dieses und weitere Wetterphänomene wie den "Hitze-Sommer" 2003 oder die Oder-Flut 2004 würde der Unbedarfte als mögliche Beispiele für zunehmende Wetterextreme durch den Klimawandel ansehen – als treuer Axel-Fan wissen wir natürlich, daß es den nicht gibt. Vielmehr ist das alles durch HAARP verursacht!

Wie funktioniert HAARP? Mit ELF-Wellen, da erzählt uns Axel zunächst nichts Neues.
Doch dann:
"Das sind Skalarwellen."  (9:01)
Hätte man sich im Nachhinein denken können, wußte ich trotzdem noch nicht. Skalarwellen seien immer stehende Wellen – hätte ich zunächst für eine unsinnige Aussage gehalten, muß aber wohl stimmen. "Die ist sofort da" – anders als man es an den Hochschulen lehrt, möchte ich hinzufügen. Zum Glück wird Axel im weiteren Verlauf des Vortrages noch versprechen, in naher Zukunft weitere Vorträge über Skalarwellen zu halten. Denn was man im Internet zum Thema fände, sei alles Mist.

"Die Sonne erzeugt Skalarwellen". Gegen Skalarhaubitzen gibt es keinen Schutz! Die vernichten einfach alles! 

Mit Mikrowellen kann man aber auch immerhin praktisch alle Krankheiten, einschließlich Haarausfall und Impotenz auslösen, fährt Axel fort. Und in jedem Neubaublock sitze ein Verrückter und experimentiere tatsächlich damit. "Die Amerikaner" würden Mikrowellen bereits gegen Demonstranten einsetzen – hört man leider viel zu wenig in den Medien darüber, wie ich finde.

Das Fachmagazin "Raum&Zeit" (Impact-Faktor ist 30) wird zur näheren Recherche empfohlen. Der russische Panzer T92 fährt übrigens immer noch die berüchtigten 300km/h! (15:13) Deswegen sollte man sich "mit Putin gut stellen":

"Ich kenne ihn übrigens persönlich, komm' mit ihm gut klar" (16:35)
Kaum jemand kann so einen Brüller so nonchalant und ohne dabei eine Miene zu verziehen rüberbringen, wie unser Axel! Das Publikum murmelt begeistert. Es folgt ein weiterer Kandidat für den kommenden Axel-Stoll-Weisheiten-Kalender:

"Es gibt keine feste Materie. Nur energetische Dichte" [Verständnisvolles Brummen von Mario]
Viele Menschen wissen gar nicht, daß die Gefährlichkeit einer elektromagnetischen Welle direkt proportional zu ihrer Wellenlänge ist! Axel und sein Studio-Publikum wissen es, denn ELF-Wellen mit Wellenlängen von 30.000-Kilometern wären "Horror-ELF-Wellen" (23:23) – das ist fast einmal um den Erdball rum, wie Mario treffend bemerkt. Die militärische Brisanz ergibt sich von selbst, denn was lang ist, ist immer gefährlich (kleine Dinge natürlich auch, die sind ja nano!)

Der Kracher kommt unerwartet gegen Ende:
"Chemtrails gibt es gar nicht!" (27:30)
Tatsächlich dienen "Chemtrails" nur dazu, die Menschen abzulenken. Wir dürfen aufs Äußerste gespannt sein, wie Mario in seinen Auftritten dazu improvisieren wird!

Alles in Allem eine schöne neue Folge von Axel. Er bleibt seinem vertrauen Stil treu, bis zum Äußersten. Auch für Einsteiger zu empfehlen!

Ach ja: Die komplette Wärmelehre ist falsch! Die betreffenden Kapitel am besten einfach aus jedem Physikbuch herausreißen.




¹ Mario hat mal wieder vergessen, daß er keine Videos hochladen wollte. Sei's drum.

Kommentare:

  1. Das mit dem Verlinken an einer bestimmten Stelle ist super. Da kann man sich schnell die besten Stellen ansehen!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. spart auch immer immens zeit, wenn man seinen kollegen am nächsten tag die besten stellen zeigen will^^

      Löschen
  2. Werter Herr Dr. Stoll, mein großer Meister!
    Ganz herzlichen für Ihren excellenten Beitrag, der mir wiederum eine Menge an Erkenntnisgewinn gebracht hat. Sie sind der einzige in Deutschland, der wahre Volksbildung betreibt! Dabei immer freundlich und bescheiden bleibend.
    Untertänigst bitte ich um Gestattung - ich will Ihre wertvolle Zeit nicht über Gebühr in Anspruch nehmen - zweier Fragen:
    - Wenn die Skalarwellen quer durch den Erdball gehen, sind dann die Millionen Reichsdeutsche und sonstigen Spezies in der Hohlerde nicht alle schon tot?
    - Warum bauen die Russen so viele Mega-Atomraketen, obwohl die doch von unseren Jungs sofort wieder neutralisiert werden?
    In der Hoffnung, dass Sie mir kleinem Dummerle nicht allzu erzürnt sind über meine blöden Fragen, bin ich
    Mit vorzüglicher Hochachtung
    B. Soffen

    PS. Den Mario sollten Sie mal ordentlich schimpfen tun, wenn der Ihre Beiträge nicht wieder freigeben tun will!!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Sehr gute Fragen. Am besten einmal an Mario schicken. Der stellt sie dann dem Axel.
      Große Sorge bereiten mir auch die Skalarwellen der Sonne. Wieso sind wir nicht längst tot, wenn die Sonne eine einzige Skalarhaubitze ist?

      Löschen
  3. Ha, Haarasusfall wird durch Verrückte mit Microwellen in Neubaublöcken ausgelöst! Aus eigenem, traurigen Schicksal kann ich bestätigen: das ist auch in Altbauhäusern so. Ich hatte meinen Nachbarn schon lange im Verdacht, dass er für meinen Haarausfall verantwortlich ist. Ich geh jetzt zu ihm rüber und hau ihm seinen Elektrojuden über den Schädel.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Aber nimm nicht die U-Bahn, da ist alles voller Mutanten, steig in ein Taxi. Das ist billiger als ein Kleinwagen. Das hat ein promovierter Naturwissenschaftler errechnet.

      Löschen
    2. In der Welt von Axel werden die Taxis allerdings überwiegend von Außerirdischen gefahren (Die Erde ist ein Strafplanet!). Das hatte mich ein wenig verwundert, daß er darauf an dieser Stelle nicht zu sprechen kam.

      Löschen
    3. Der Text auf seiner Hompage ist auch spitze. Das kann man nicht mehr persiflieren:

      "Mein Name ist Dr. Axel Stoll. Ich bin Naturwissenschaftler, halte in ganz Deutschland Vorträge und schreibe viele Faschbücher (kein Fehler von mir, steht so da). Sie brauchen nur im Internet meinen Namen eingeben und sehen sofort, wie bekannt ich bin. Auch erkennen sie mein fachliches Profil. Dies alles verschlingt eine Menge Geld, und ich suche daher ernstgemeinte Sponsoren."

      Komisch, im Bericht mit "Junge Welt" hat er doch angeblich noch getoent, er wuerde 15.000 monatlich mit seinen Anti-Aging Produkten scheffeln...

      Freue mich aber schon auf die ZDF-Aufzeichnung, die Kevin ja mitgefilmt hat

      Löschen
    4. Faschbücher sollte eigentlich Faschobücher heißen.

      Löschen
    5. Das optische Erscheinungsbild der Seite spottet auch jeder Beschreibung. Am Tollsten ist auch noch das eingescannte PDF, das da gegenwärtig prangt. Hätte ich das nicht gesehen, hätte ich die diversen PDFs im Internet, die Axel zugeschrieben werden, für plumpe Fälschungen gehalten.

      Löschen
  4. Der abgeschlossene Kurzroman16. Februar 2013 um 07:45

    „Zombies! Mutanten! Nur noch so was sieht man in der U-Bahn!“ Laut und voller Abscheu stieß Dr. Axel Stoll, promovierter Naturwissenschaftler, diese Worte in die Runde seiner Jünger. Schweigend und betroffen saßen sie da, denn fast alle waren sie U-Bahn- und Bus-Benutzer, konnten sich kein Auto und schon gar keine Flugscheibe leisten, von der herrschenden Staatssimulation zu lebenslangem Arbeitslosengeldbezug verurteilt, HartzIVer, unterstes Berliner Prekariat, unfähig sich selbst zu helfen, an diesem Freitag mal wieder angetreten sich ihre 14tägige Ration „Wissenschaft“ abzuholen. Unsägliche Dummköpfe, die absolut nichts begriffen, was er, Dr. Stoll, größter Wissenschaftler aller Zeiten, in Fachkreisen ehrfurchts- und liebevoll GröWaZ genannt, ihnen zu sagen hatte, hatten keine Ahnung von der Mathematik, der Mutter aller Wissenschaften, keine Englischkenntnisse, nichts. Wollten in ihrer Abgestumpftheit nur Geschichten über Neuschwabenländer, die hohle Erde und ähnlichen Quatsch hören, und er, Stoll, gab sie ihnen, hatte wegen teurer Forschungsarbeiten dringend Geld nötig, und es zählte momentan jeder Pfennig. Mit starrer Miene, aber innerlich hämisch feixend, ließ er seinen Blick über die schweigende Runde gleiten: In seiner Front der dicke Dieter, ein menschlicher Elefant, fraß wahrscheinlich jeden Tag 3 Pakete Chips, glaubte tatsächlich „Co-Organisator“ seiner Veranstaltungen zu sein. In der Mitte Mario, fingerte an der Kamera herum, wusste sich dabei aber nicht zu helfen, der Dümmste von allen, ein zahnloser Kretin, deutsch-treudoof, fraß ihm jede Lüge aus der Hand, war aber für die Erstellung der Filme ganz gut zu gebrauchen. Dann noch Frank, der sich selbst „Adler“ nannte, zu DDR-Zeiten ein bekannter Pornodarsteller, nach der Wende aber keine Rollen mehr bekommen hatte und immer weiter abgesackt war, jetzt nur noch soff und proletete.
    Stoll freute sich, wie gut er sie im Griff hatte. Mit großmütiger Geste sagte er: „Die hier im Raum Anwesenden meine ich natürlich nicht“. Allgemeines Aufatmen.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Welch herrlicher Roman! Am besten gefällt mit die Stelle über die Abgestumpftheit des Publikums. Die wahrscheinliche Selbsteinschätzung Axels wird ebenfalls sehr treffend beschrieben. Und die Beziehung zwischen Axel und Dieter verdient in der Tat nähere Betrachtung. Sehr schön.!.

      Muß man lesen!

      Löschen