Sonntag, 17. Februar 2013

Viel Klamauk und ein Fauxpas

Mario war fleißig – nicht weniger als 18 (achtzehn!) Videos hat er innerhalb eines Tages hochgeladen. Vieles davon dauert nur etwas länger als eine Minute, dennoch ist diese Leistung des Leistungsempfängers beachtlich. Als hauptberuflich in Diensten der NWO Stehender¹, ist mir eine detaillierte Bearbeitung jedes einzelnen Clips leider nicht möglich ­– diese Aufgabe muß einer meiner unzähligen Kollegen erledigen.

Die von Jar-Jar-Tiks geäußerte Vermutung, König Fitze sei ein bezahlter Agent der BRD um die Reichsdeutschen lächerlich zu machen, ist definitiv ein Highlight in diesen Clips.

Ein besonderes Schätzchen ist mir eben noch aufgefallen. Es geht mal wieder um Marios Steckenpferd, die Chemtrails – auf Neusprech:  Geo-Engineering oder Climate Engineering (Wir erinnern uns: Wenn man "Geo-Engineering" statt "Chemtrails" sagt, halten einen die Menschen nicht für verrückt.)
Mario richtet sich nun an die "doofen Deutsch" (sic). Er beabsichtige, die Bezirksverordnetenversammlung (BVV) Spandau aufzusuchen. Das könne jeder tun, weil

"alle eurer Atemluft mit Ah-Resolê versetzt werden. Bundesinformationsdienst hat dazu 'ne Broschüre rausgegeben, ich hoffe, daß ich bei Gelegenheit euch die präsentieren kann, da wird ganz kackfrech gesagt: 'Ja, wir sprühen da oben. Ahr-Résolè, nenn' dat Geo-Ingenieuring, mit dem Wellspach-, pach-, patent aus Schina. Wir sprühen, um das Klima zu kühlen.'"

Dann plappert er munter noch einige Dinge über die Giftigkeit des Bariumoxids. Er würde tatsächlich beabsichtigen, der BVV das Bürgerliche Gesetzbuch vorzulesen. Man kann nur inständig hoffen, daß er dazu ein Video erstellt.

Der Gag ist dabei: der Wisch vom "Bundesinformationsdienst" ist bloß der Flyer "schon geblick?" von der Komiker-Truppe "Sauberer Himmel" (die mittlerweile auch Fan-T-Shirts im Shop haben).  Anscheinend verwechselt Mario diese Gruppe mit einer staatlichen Institution – der verwendete Name "Bundesinformationsdienst" legt das zumindest nahe. Auf der anderen Seite ist das natürlich nur folgerichtig. Wenn jeder Bürger sein eigener Souverän und damit Bürgermeister ist, wie Mario von Jar-Jar-Tiks gelernt hat, dann ist auch jeder Comedy-Sender ein Amt.
Mario und der Durchblick


¹<display if $IP in $IP_RANGE["NWO"]> Ich arbeite im Patentamt und muß mir noch zu fünf Freie-Energie-Maschinen vorgeschobene Gründe ausdenken, warum dazu kein Patent vergeben werden kann, obwohl die beschriebenen Geräte funktionieren. (Wenn das rauskommt.!.) </display>

Kommentare:

  1. Das sind die Flyer, die damals angeblich auf seinen Namen gekauft wurden:

    Mario-Heinz vs Sauberer-Himmel-Shop

    Um mal ein bisschen Werbung für mich zu machen ;-)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Richtig, an seine Millionenforderung wege "juristischer Beratung" kann ich mich noch lebhaft erinnern.
      Von den Flyern sollte er demnach noch einige tausend daheim herumfliegen haben. Hat Mario leider nie ein Video zu erstellt, wo er sich über Willensbruch (massiven Willensbruch!) beklagt, weil jemand eine Palette Schemmtrehl-Broschüren bei im abladen möchte. Na gut, er hat sie dann ja offenbar auch einfach behalten.

      Löschen
  2. Was für ein dickes Buch! BGB. Bibel-Gesellschaft-Berlin?

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Die Bibel? Mario? Die ist doch von den Königskindern geschrieben!

      Löschen